Kindergarten Wonneberg

Rupertistr. 1

83379 Wonneberg


Kontakt:
kiga.wonneberg@t-online.de

www.kindergarten-wonneberg.de
Tel.: 08681 / 45100

Fax: 08681 / 478457

 

 

Letzte Änderung:

 

 

08.10.2017

Folgendes ist neu:

* Gästebuch

* Aktuelles

* Unser Personal

* Unsere Gruppen

* Der neue Elternbeirat

* Ferienordnung

* Termine

 

 

 

 

 

Kindersprüche

Beim Kochen werden anstelle von hellen Nudeln die dunkleren Vollkornnudeln verwendet. Im Gespräch unterhalten sich die Kinder und die Erzieherin über die Farbe der Nudeln.

Erzieherin: "Warum glaubt ihr wohl, dass die Nudeln so dunkel sind?"

J. antwortet: "Ich glaube die kommen wohl aus einem anderen Land!"

Ein kleines Geschwisterkind ist in der Kindergartengruppe während die Mama sich im Elterncafe mit den anderen Müttern austauscht. Auch im Morgenkreis sitzt der kleine Junge mit in der großen Runde.

Daraufhin meint ein Vorschulkind: "So, jetzt ist es schon sein Schnüffeltag!". Wir Erwachsene brauchen ein bisschen um zu verstehen!!
Das Vorschulkind hatte die Begriffe "schnuppern" und "schnüffeln" falsch verwendet.

So wurde aus dem Schnuppertag der Schnüffeltag.

Schnuppertag: das zukünftige Kindergartenkind verbringt einen Tag mit oder ohne Eltern im Kindergarten und macht seine ersten Erfahrungen. Die Freude auf den Kindergarten soll geweckt werden.

Zu Beginn einer Klanggeschichte werden alle benötigten Instrumente besprochen. Einen Teil der Namen kennen die Kinder. Bei den anderen überlegen wir gemeinsam wie sie heißen könnten. Die Kastagnetten sind den Kindern namentlich nicht bekannt. 
Der Eigenentwurf eines sechsjährigen Mädchens: Muschelklatscher
Sie hatte eine gute Idee. Die Form einer Jakobsmuschel und das aneinander klatschens der beiden Holzhälften.

Eine kleine Meinungsverschiedenheit an der Werkbank im Kindergarten:

"Pass auf und säge mir nicht in die Hand!", meint das erste Kind.

Das zweite Kind antwortet nicht richtig und brummt nur ein bisschen.

Daraufhin das erste Kind: "Wenn du mir in die Hand sägst, dann nimmt dich der Nikolaus mit und steckt dich in den Sack und ich, ich komm ins Krankenhaus!"

Beim Übernachten im Kindergarten frägt ein Kind: "Machen wir heute eine Nachtwanderung?"
Antwort: "Schau ma mal!"
Kind ganz entsetzt: "Für was hab ich dann mei Hirnbirn dabei?"

Übersetzung:  Hirn = in diesem Fall ist Stirn gemeint
                        Birn = Lampe 
D.h. Hirnbirn = Stirnlampe 

Ein Gespräch unter einigen Kindern über das Verhalten in der Gruppe.

Zuvor gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit.

M. zu seinem Freund S.: "Du S., wenn der Hansi dass nicht will, dann mußt du des attestieren!"

Leider gab es wohl einen Fehler beim Einsetzen des Fremdwortes!!! Er meinte wohl: akzeptieren.

M. soll die Farben, die er kennt benennen. Es klappt schon richtig gut. Silber ist an der Reihe - richtig. Gold soll genannt werden - kurze Pause: "Das ist Gelb-Silber!"

 

Beim Ausziehen nach dem Spielen im Wald stehen sich der dreijährige M. und ein anderes Mädchen gegenüber. Daraufhin meint M.:"Du bist einen Meter klein, aber ich bin einen Meter groß"

 

 

Im Regenbogenzimmer ist auf einem Tisch eine Sandwanne zum Spielen vorbereitet. Während der Freispielzeit können immer zwei Kinder dort spielen. Ein Vierjähriger geht zur Erzieherin und fragt: "Darf ich in der Wüste spielen?" - eigentlich meinte er die Sandwanne!!

 

 

Die Kinder spielen in der Turnhalle Theater. Da sie natürlich auch Zuschauer brauchen, werden die anderen Kinder eingeladen. Um ihnen das Stück schmackhaft zu machen berichtet S.: "Es ist ein Kino in 3-D und ganz ohne Brille!"

 

 

Während dem Essen unterhalten sich die Kinder am Brotzeittisch über ihre Sternzeichen. Darauf berichtet D. (5 Jahre): "Meine Schwester ist als Sternzeichen Meer-Jungfrau!"

 

 

Beim Spielen in der Bauecke berichtet der kleine S. über sein tolles Bauwerk:

"Und hier ist eine gerade Kurve!".

 

 

Am Anfang des Schwimmkurses berichtet der kleine T. stolz: "Ich will ganz fleißig üben, am Schluss will ich nämlich auch so einen Orden auf der Badehose haben!"

 

 

Von den Ferien berichtet der kleine D., dass er Krebse gegessen hat. Alle sind ganz überrascht - wirklich Krebse. Es stellt sich heraus, dass es Crepes gewesen sind.

 

Beim Theater "Die kleine Hexe" setzt sich der Rabe Abraxas neben den 6-jährigen F.. Da der Rabe immer wieder einen Texteinsatz hat und dazwischen spricht läuft er Gefahr entdeckt zu werden. Der kleine F. ist ganz aufgeregt und gibt immer wieder den Rat: "Sei leise, sag nichts!!"

 

Der kleine Junge T. kommt stolz in den Kindergarten, denn er war beim Friseur. Auf die Frage wo er beim Friseur war, antwortet er: "Weiß ich nicht, aber auf alle Fälle in Deutschland!"

 

 

Beim Spielen im Wald frägt die 5-jährige L.: "Wisst ihr, warum man keine Federn anfassen darf?" Darauf die Antwort:"Man bekommt Gänsehaut davon".

 

Der 6 - jährige M. soll die Verkleinerungsform des Wortes "Brot" finden. Da das Wort "Brötchen" im bayrischen nicht gängig ist, ist dies schwierig.

Seine Antwort: "Mini-Brot"